Hach, ich glaube ich muss doch bald mal ein eigenes Stöffchen drucken lassen, jetzt wo ich kapiert habe, wie das mit den nahtlosen Mustern geht.

Für Herrn Schulkind habe ich das mal mit Bügelfolie ausprobiert – den Biber kennt der aufmerksame Leser von seiner Schultüte – irgendwie hat mein Sohn gerade ein Faible für Nagetiere 🙂 Hamster stehen auch ganz hoch im Kurs!

Bei dieser Art Täschchen finde ich es schön, wenn man unten keine Naht hat – bei Mustern mit einer bestimmten Richtung würden dann aber die Biber auf der anderen Seite auf dem Kopf stehen.

Nicht so hier:

Der Trick – ich habe ein A4-Blatt jeweils bis zur Hälfte mit dem Muster gefüllt, es um 180 Grad gedreht und dann die andere Hälfte mit dem Bibermuster gefüllt – die „Mittellinie“ zwischen den beiden Teilen liegt unten.

Schnitt braucht man dafür keinen – das A4 Blatt  Tshirtfolie habe ich auf einen weißen Stoff aufgebügelt, an der Mittellinie gefaltet, dann an der kurzen Seite etwas abgeschnitten (ca 4? cm) damit mir die Proportionen gefallen und flugs genäht. Wie sowas geht, ist hier in KaiAnjas Anleitung für ein Tatüta mit Reißverschluß toll beschrieben – nur am Ende wird nicht plattgedrückt und quer abgenäht sondern einfach Form beibehalten und die kurzen Seiten aufeinandernähen.

Advertisements